de / en

Willkommen

Die Erdwissenschaften sind ein instituts- und fakultätsübergreifender inhaltlicher Schwerpunktbereich in Forschung und Lehre an der Universität Potsdam. Der Bereich gehört als universitärer Forschungsschwerpunkt zu den insgesamt vier profilbildenden Schwerpunkten der Universität Potsdam. Im Forschungsschwerpunkt Erdwissenschaften wird fachübergreifend das System Erde-Mensch in seinen unterschiedlichen Kompartimenten untersucht und systeminterne Wechselwirkungen analysiert, welche aufgrund vielfältiger, komplexer und zuweilen nichtlinearer Rückkopplungsmechanismen zu bislang schwer vorhersagbaren Veränderungen unseres Lebenraums mit oft katastrophalen Konsequenzen führen. Dabei werden die Wechselwirkungen zwischen den Vorgängen im Erdinnern, Prozessen auf der Erdoberfläche sowie klimatischen und biologischen Abläufen auf unterschiedlichen Längen- und Zeitskalen untersucht. Ziel der Untersuchungen ist es, ein genaues Verständnis von der Dynamik dieser Prozesse zu gewinnen, ihre gegenseitige Beeinflussung zu bemessen und die Bedeutung der Phänomene für die Gesellschaft abzuschätzen.

Schwerpunktthemen der Forschung sind die Bereiche

Ideales Umfeld

Anknüpfend an die 150-jährige Tradition geowissenschaftlicher Spitzenforschung in Potsdam hat sich der Forschungsschwerpunkt in enger Kooperation mit international führenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Zentrum der Erd- und Umweltwissenschaften entwickelt. Die Nähe zu den starken außeruniversitären Partnern (u.a. Deutsches GeoForschungsZentrum, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Zentrum für Agrarlandschaftsforschung, Institute for Advanced Sustainability Studies), aber auch die intensive internationale Zusammenarbeit mit Hochschulen im Ausland (Virtual Campus in Earth System Sciences) und Industriepartnern machen Potsdam zu einem exzellenten Standort mit einzigartigen Studienmöglichkeiten, innovativen Forschungsthemen und hervorragenden Angeboten in der Nachwuchsförderung.

Vor dem Hintergrund sich wandelnder Klima- und Umweltverhältnisse, knapper werdender Georessourcen und der Erschließung immer neuer Siedlungsräume bringt der Forschungsschwerpunkt Geo-, Klima- und Umweltwissenschaftler mit Biologen, Physikern, Sozial- und Politikwissenschaftlern zusammen. Nur durch diese multidisziplinäre Kooperation ist es uns möglich, auf regionale bis globale Änderungen der Umweltbedingungen zu reagieren, zukünftige Entwicklungen zu bewerten und daran angepasste Strategien zu formulieren.

Strategische Netzwerke

In den letzten Jahren haben sich in Potsdam effiziente Netzwerke etabliert, durch die die universitären Erdwissenschaften noch besser mit wissenschaftlichen, behördlichen und industriellen Partnern verbunden sind. Das deutschlandweit einmalige Geokompetenz-Netzwerk Geo.X aller regionalen geowissenschaftlichen Einrichtungen unterstützt die strategische Verflechtung des Bereiches. Das von der Universität initiierte Netzwerk pearls hilft durch sein modernes Wissenschaftsmanagement, Anschubfinanzierungen für gemeinsame multilaterale Verbünde zu finden und die Nachwuchsförderung zu profilieren. Hierzu gehört zum Beispiel die geplante Einrichtung eines geowissenschaftlichen Studienganges an der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul. GEOkomm verknüpft als Branchenverband der Geoinformationsindustrie die wissenschaftlichen Expertisen der Erd- und Umweltwissenschaften mit wirtschaftlichen Interessen regionaler und überregionaler Firmen. Der Forschungsschwerpunkt profitiert in allen Netzwerken von der fächer- und institutionenübergreifenden Zusammenarbeit in Forschungsprojekten, einer über die Ländergrenzen hinaus abgestimmten Lehre, der Nutzung wissenschaftlicher Infrastruktur sowie beim Transfer der wissenschaftlichen Ergebnisse in die Öffentlichkeit.

> download PDF Profilbereich „Die Erde im Blick“ (1.4 MB)